Von Neubau zu Altbau

Von Neubau zu Altbau, von 60 auf 90 Quadratmeter, und von Düsseldorf nach Berlin. Diese Reise hat unsere Einrichtung im letzten Jahr hinter sich gebracht. Und ja, eine neue Wohnung mit bereits vorhandenen Möbeln zu beziehen, kann manchmal durchaus eine Herausforderung darstellen. Wie wirkt die Einrichtung in der neuen Wohnung? Wie teilen sich die Räume auf, passt die Aufteilung mit den Möbeln zusammen und muss viel dazu gekauft werden? All diese Fragen stellen sich – und daher möchte ich euch in diesem Blogpost unsere aktuelle Berliner Altbauwohnung ausführlich vorstellen und zeigen, wie die neue Raumsituation gelöst wurde.

Das Schlafzimmer

Fangen wir mit dem Schlafzimmer an. Von der Fläche her ist es etwa doppelt so groß wie zuvor und weist durch die Breite und Höhe des Raumes ziemlich große Wandflächen auf. Ich habe mich entschieden, mit zwei Minttönen hier ein bisschen Farbe reinzubringen und durch ein einfaches geometrisches Muster die Wandfläche aufzubrechen. Die farbigen Stühle, die zuvor auf dem Balkon zum Einsatz kamen, bilden nun im Schlafzimmer ein optisches Highlight. Dazu ein paar Accessoires und frische Blumen, und schon entsteht eine gemütliche Wohlfühlatmosphäre.

Das Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist der Raum, der am meisten der vorherigen Einrichtung ähnelt. Die Bildergalerie wurde erneut eingesetzt, genau wie die Möbel, Kissen und Accessoires. Trotzdem wirkt alles leicht anders durch den wunderschönen abgeschliffenen Dielenboden, die hohe Decke und die wunderschönen weißen Altbautüren, die hinaus zum Balkon führen.

Ein halbes Zimmer

Was macht Frau mit einem länglichen Raum, der unter 10 m² groß ist und damit nur als halbes Zimmer gezählt wird? Richtig, sie bekommt ihr lang ersehntes Ankleidezimmer. Kein Schranksystem hat mich bisher mehr überzeugt als Ikeas Pax, daher wurden die bereits vorhandenen Elemente ganz einfach erweitert. Mehr braucht dieser Raum auch nicht, um ihn trotz hoher Schränke noch möglichst groß wirken zu lassen.

Das Gäste-/ Trainingszimmer

Auch hier wurde die große Wandfläche farblich gestaltet und durch die zwei verschiedenen Blautöne zusätzlich eine optische Abgrenzung der Bereiche Gästezimmer und Trainingszimmer geschaffen. Das Hellblau wird in Dekoelementen wieder aufgegriffen, der Rest des Raumes bleibt schlicht in weiß gehalten.

Das Bad

Die grau-weiße Ausstattung des Bads wurde durch einen Teppich sowie zwei Holzhocker und Accessoires in Naturtönen ergänzt, wodurch eine wärmere und wohligere Atmosphäre entsteht.

Die Küche

Zusätzlich zur Küchenzeile, die wir von unserem Vormieter übernommen haben, benötigten wir weitere Staufläche für Lebensmittel. Hierzu haben wir schlichte weiße Sideboards ausgesucht, die nicht zu hoch sind und den Raum damit optisch größer machen als es ein hohes Regal tun würde. Dazu ein paar Accessoires und zwei großformatige Bilder – fertig ist die Küchengestaltung.

So, jetzt habt ihr einen Einblick in unsere Berliner Altbauwohnung bekommen. Ich hoffe es hat euch gefallen und ihr habt vielleicht ein paar Ideen für eure eigene Einrichtung bekommen. Falls ihr Fragen zu den Möbeln oder Wohnaccessoires habt, schreibt sie gerne in die Kommentare. Bis bald!

Eure Svenja

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.